inforegio uniunea europeana guverul romaniei ministerul dezvoltarii regionale si administratiei publice primaria mangalia fonduri UE
National Center for Tourism Information und Promotion - Neptun-Olimp

Wanderwege

Das Chrsitliche Grab mit Psalmen

    Dieses Grab wurde in der große Nekropole der Festung Callatis gefunden und wurde aus der römisch-byzantinischen Periode geschätzt und gehört der Grabkategorie der Hypogeu-Art, die überall im Römischen Reich verbreitet waren. Das Grab liegt 1,20 m tief vom heutigen...

Der Touristische Hafen aus Mangalia

    Der Touristische Hafen aus Mangalia ist der einzige touristische Hafen am Schwarzmeerküste für die Unterhaltungsschiffe, der mithilfe der nicht rückforderbaren Europäischen Fonds eingerichtet wurde, der den europäischen und technischen Qualitätsstandarden...

Der Wald Comorova

    Am Ende des 19. Jhd im heutigen Bereich des Walds Comorova war ein Dorf mit dem selben Namen. Seine Bevölkerung entstand aus 4 Familien mit insgesamt 14 Personen, türkische und bulgarische Fischermänner. Der See Comorova hatte eine Oberfläche von 60 ha und war von...

Das Archäologie Museum „Callatis” aus Mangalia

     Die Festung Callatis wurde laut den antiken literarischen Quellen am Ende des 6. Jhd durch die dorischen Kollonisten aus der Pontischen Herakleea gegründet. Die Festung wurde auf Befehl eines Orakels auf der Lage einer getischen Ortschaft mit dem Namen Cerbatis...

Das Grab mit Papyrus

DER EINZIGE PAPYRUS, DER IN RUMÄNIEN ENTDECKT WURDE, WURDE ZURÜCK GEBRACHT     1959 haben die Systematisierungsarbeiten in der Stadt Mangalia angefangen und da wurden auch neue archäologischen Sanierungsforschungen durchgeführt. Im Laufe der Forschungen wurden neue...

Das byzantinische Gebäude

    Im Nord-Östlichen Ecke der Festung, neben der Festungsmauer neben dem Empfang des Hotels „President” wurde ein großes römisch-byzantinisches Gebäude aus dem 5. – 6. Jhd. n. Chr gefunden. Dieses Gebäude hat eine rechteckige Form und wurde aus großen...

Das Naturreservat des Walds Hagieni

    Der Wald Hagieni, der auf der linken Seite der Strasse binnen Mangalia-Albesti gelegen ist, ist eins der wertvollsten Teile der natürlichen Erbe des Gebiets Dobrogea. Das Reservat überrascht durch die Vielfalt der Landschaft, so unterschiedlich im Vergleich zur...

Die Höhle Movile

     Dobrogea ist eine Region arm an Höhlen. Aus den über 12.000 Höhlen aus dem Höhlen-kadaster Rumäniens, hat Dobrogea nur 1% davon. Die Ursache dieser Tat ist die geologische Struktur. Neben Mangalia liegt die berühmsteste Höhle der Welt: die Höhle Movile. Vor...

Die Höhle Limanu

    Nicht weit vom alten Callatis gelegen, ein Ort wo sich seit Tausenden von Jahren die Wege der Fischer mit denen der Segler, der Schmuggler und Händler trafen, hat die Höhle Limanu eine Aura der Legende erworben. Es war Zuflucht während der Angriffe, Unterschlupf...

Das Marine Museum

    Im August 2004 wurden in einem alten Kaserne die Reparatur- und Organisierungsarbeiten des Museums angefangen. Dieses wurde als einem Museum für schifffahrtstechniken veranstaltet und legt die Aktivität des Militärischen Hafens Mangalia in der Zeitspanne 1952-2000...

Das Komplex des Tumulartigen Grabs von Movila Documaci

Im Sommer des Jahres 1993 wurde durch das Museum der Archäologie „Callatis” aus Mangalia eine archäologische Ausgrabung zur Rettung eines der wichtigsten Tumulae der Zone, besser bekannt unter den Namen von Movila Documaci, angefangen. Es wurde ein Bestattungskomplex...

Das Helden-Denkmal

    Das Helden-Denkmal liegt im Zentrum der Stadt (auf Unirii-Platz) vor dem Kulturhaus und ist aus dem Bedürfnis entstanden, die tausendjährige Geschichte der Stadt Mangalia und ihre Rolle in der Antike durch ein Symbol zu vertreten. Das Denkmal wurde in einem...

Der See Mangalia

    Zwischen dem Sumpf Mangalia und Saturn liegt einen breiten und einladenden Strand. Im Westen gleich in der Nähe streckt sich eine breite Wasseroberfläche mit zahlreichen Schilfschnüren und -inseln. Es geht um den Sumpf Mangalia, der, nachdem er saniert und...

Die Moschee Esmahan Sultan

    Geschichtlich wurde die Moschee im Jahr 1525 von der Tochter des Sultan Selim des Zweiten (1566-1575) errichtet, welche die Ehefrau von Sokollu Mehmed Pasa war, der Wesir ihres Vaters. Die Moschee ist von einem muslimischen Friedhof umgeben, wertvoll wegen dessen...

Die Festung Callatis

    Die Festung Callatis wurde, lau den literarischen altertümlichen Quellen, Ende des 4. Jahrhunderts v.Chr. von den Siedlern kommend aus Heracleea Pontica errichtet. Die Festung wurde auf Befehl eines Orakels auf dem Gelände einer getischen Siedlung genannt Cerbatis...

Die Kirche des Heiligen Mina

    Die Kirche Hl. Mina ist aus Holz errichtet, vom Typ der Gegend Maramures, welche in dieser Landesgegend eine alte, rumänische Tradition bringt – uzw. Holzbauten. Der Standort der Kirche wurde in 2006 eingeweiht, die Errichtung des Fundaments begann sofort in...

Natürliche touristische Möglichkeiten

Botanik und Ornithologie (Vogelkunde)

* Der Wald Hagieni – erstreckt sich zwischen den Dörfern Hagieni und Albeşti. Der Wald bedeckt 584 ha, von denen das tatsächliche Reservat 207,40 Hektar einnimmt. Das Wald- schutzgebiet besteht aus drei Teilen: ein zentraler Teil von 100 ha abgedeckt mit Eichen und Hainbuchen, welcher mit Lichtungen abwechselt und als „Cazane“ („Kessel“) benannt wird, der westliche Teil, mit felsigen Tälern und Lichtungen von Haar-Pfriemengras (Stipa capi-llata) mit einer Fläche von 28 h und der nördliche Teil des Geländes, genannt “Cascaia”.

* Die Fossilienfundstätte von Aliman – das Reservat besetzt eine Oberfläche von 14,62 ha und beherbergt die Seen Sarpul und Vederoasa, wurde zum Naturdenkmal erklärt.

* Das Reservat Wald Esechioi – Gemeinde Ostrov – botanisches und zoologisches Natur-schutzgebiet.

* Der Wald Canaraua Fetii – Gemeinde Băneasa – botanisches und zoologisches Natur-schutzgebiet.

* Die Kalkwände von Petroşani – Gemeinde Deleni, Dorf Petroşani – Biosphärenreservat, geologisch, zoologisch, wissenschaftlich.

* DER WALD MIHAI EMINESCU

* DER WALD TALASMAN (ADAMCLISI)

* DER WALD DUMBRĂVENI

* DER WALD BRATCA (OLTINA)

* DER WALD CETATE (OLTINA)

Speläologie (Höhlenkunde)

* Die Höhle des Heiligen Andreas, die Berge: Dealul Viilor, Ion Corvin.

Bezüglich des Speotourismus, obwohl viel ärmer in solchen Hinsichten als andere Bezirke, ist Constanţa weltweit wegen seinen Höhlen anerkannt, „Punkte“ welche jährlich von tausen-den von Personen besucht werden. In diesem Bereich befinden sich die Höhlen der Heiligen Andreas und Johannes Cassian, wo komplexe klösterliche Zentren tätig sind. Constanţa ist viel mehr von Höhlenforschern geschätzt, denn in diesem Bereich gibt es Sehenswûrdig-keiten von großer Bedeutung, jede von ihnen mit einem einzigartigen Charakter. Hier gibt es Höhlen, in denen Persönlichkeiten des orthodoxen Christentums gelebt haben oder Gesamt-heiten besonders betrachtet für ihren Reichtum an fossiler Fauna. Valea Casimcei rühmt sich mit acht Höhlen, von denen La Adam wegen einem zu Ehren des geheimnisvollen Gottes Mithras errichteten Altars; La Movile gilt als einzigartig in der Welt wegen den hier entdeck-en neuen Arten, in einer Umwelt die reich an Schwefelwasserstoff und unangemessen menschlichen Lebens ist; “Das Labirint” von Limanu wird als Ort der legendären Keiris an-gesehen, die Höhle wo die Geten, welche mit den Römern kämpften, lebendig eingemauert wurden.

Fischen

* Das Schwarze Meer;
* Der See Oltina – Dorf Oltina;
* Der See Bugeac– Dorf Bugeac;
* Der See Plopeni – Dorf Plopeni.

Kulturtourismus Ressourcen des Ostrov – Adamclisi

 

Kulturbauten von touristischem Interesse

* Das Siegesdenkmal ‘Tropaeum Traiani’ – Adamclisi (64 km von Constanţa), einzigartiges Bauwerk in den römischen Provinzen, als Größe und Reichtum der Verziehrung. Tropaeum Traiani ist ein römisches Triumphdenkmal zu Ehren des römischen Kaisers Trajan, zwischen den Jahren 106-109 n.Chr, um den Sieg der Römer über die Daker im Jahr 102 n.Chr. zu gedenken. Es wurde 1977 rekonstruiert, nach einem der hypothetischen Modellen des alten Denkmals in Trümmern. Oberfläche von 2 ha. Im darin untergebrachten Museum gibt es Teile des ursprünglichen Denkmals. Tropaeum Traiani ist eines der wichtigsten antiken Monumenten in Rumänien. 2 km westlich von dem Triumphdenkmal baute Trajan die römische Festung Tropaeum Trajani, die in Inschriften zum ersten Mal als Munizipium im Jahr 170 er-wähnt wird.

* Das Archäologische Museum Adamclisi – Gemeinde Adamclisi

* Steinbrunnen Mitte des XIX. Jahrhunderts – Gemeinde Oltina

* Das tatarische Museum Zulfie Totay – Gemeinde Cobadin

* Die ausgesetzten Höhlen von Dumbrăveni.

Andachtsstätten von touristischem Interesse

* Das Kloster Dervent – (auf Nationalstrasse 3, zwischen dem Arm Ostrov und dem See Buceag), historisches Denkmal, aber auch Quelle mit heilenden Kräften

* Das Kloster Heiliger Apostel Andreas – Gemeinde Ion Corvin

* Das Nonnenkloster Dumbrăveni – Gemeinde Dumbrăveni

* Das Nonnenkloster Lipniţa – Dorf Lipniţa

* Die Nonneneinsiedelei Strunga – Gemeinde Oltina.

Historische Monumente

* Die Festung Sacidava-Dunăreni, geto-dakische und anschließend befestigtes römisches Lager zwischen dem II.-VII. Jahrhundert n.Chr.

* Die Siedlung Altinum, getische Festung Valea Dacilor-Oltina, zivile Siedlung und Station der römischen Flussmilitärflotte, I.-IV. Jahrhundert n.Chr.

* Byzantinische Festung – Ostrov (Vicina), auf der Insel Pacuiul lui Soare, eine starke Mari-nebasis unter dem Namen Vicina bekannt (971-976); die Ausgrabungen begannen im Jahr 1957, als die ersten Mauern entdeckt wurden. Es wird gesagt, dass die Festung sich unter dem Wasser, dem Donau-Arm, fortsetzt, und es dort die erste im Jahr 1300 gegrûndete orthodoxe Bischofskirche gab. Die Insel hat eine Länge von 9 km

* Die Festung Durostorum

* Die Festung Adamclisi – Gemeinde Adamclisi

* Die Festung Hallstattiana– Dorf Horia

* Die römisch-byzantinische Festung Cius- Dorf Gârliciu

* Die römische Siedlung, getischer Friedhof – Gemeinde Băneasa

* Die Siedlung Coslogeni – Dorf Chirnogeni

* Der römische Altar von Adamclisi – Adamclisi.

Neptun-Olimp
21°
Überwiegend bewölkt
Luftfeuchtigkeit: 60%
Windstärke: 11 m/s NO
MAX 21 • MIN 21
20°
MI
19°
DO
19°
FR
18°
SA
18°
SO